Teufel

Der Teufel ist nach neutestamentlicher Vorstellung der »Feind Gottes«, der »Verderber der Menschheit«, die »Verkörperung des Bösen«. Im Aberglauben: »böser Geist, Dämon«

althochdeutsch: tiufal, [tiuf = tief] (8. Jahrhundert)
mittelhochdeutsch: tiufel, tievel tîfel, tivel
mitteldeutsch: tûvel, dûvel
mittelneudeutsch: düvel
altsächsisch:
diubal
mittelniederländisch:
dûvel, dievel
niederländisch: duivel
altenglisch: dêofol
englisch: devil (evil=Übel, Böse)
altnordisch: djofull
schwedisch: djävul
gotisch: diabulus
kirchenlatein:diabolus
vulgärlatein: diabulus
griechisch: diábolus, eigentlich Verleumder
griechisch: diabállein = entzweien, verklagen, verleumden, verschmähen, auseinanderwerfen
griechisch: bállein = werfen, treffen

Der Ur-(Zer)fall und die totale Zersplitterug des Teufels in seine unzerstörbaren kleinsten Ur-Bestandteile im sogenannten Urknall ist in teilweise verblüffender Übereinstimmung mit der biblischen Geschichte, Jacob Böhmes Visionen und neusesten wissenschaftlichen Erkenntnissen im Kapitel Allgedächtnis in spekulativer Absicht geschildert, wobei die dort angeführten Indizien diese Spekulation stützen.

Rufen wir uns das teuflische Vermächtnis in Joh. 8, 44 ins zweifelnde Gedächtnis, genau da, wo der Johannes den Jesus sagen lässt:

»Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er Lügen redet, so spricht er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge
Joh. 8,44, Lutherbibel

Wie der große Schopenhauer schon feststellte, besteht unser Grundirrtum nicht nur darin, dass wir einander Nicht-Ich sind, sondern dass einer der Teufel des andern sein muss:

Arthur Schopenhauer
(1788 1860
)
Das Teuflische in der Welt ist, dass einer der Teufel des andern sein muss

Wenn wir ehrlich zueinander sind und uns nicht selbst anlügen, dann müssen wir zugeben, dass der schlimmste Teufel, der ist, den wir in uns hegen und pflegen und der uns mästet und mächtig verwüstet, wenn wir es zulassen!
Ehrliche Selbsterkenntnis ist oftmals der erste Schritt aus der selbstsüchtigen Finsternis!

teuflisch
mittelhochdeutsch:tiuvelisch
althochdeutsch. tiuvallîh (9. Jahrundert)
Wie ein Teufel handeln: d. h. einen bösartigen. boshaften, niederträchtigen Charakter haben, ein infames, verleumderisches und intrigantes Lügen-Gepinst spinnen.

Teufelei
Eine schändliche und niederträchtige Handlung begehen, hinter der sich eine teuflische, bösartige Absicht verbirgt, die Schaden verursachen will. (1. Hälfte 16. Jahrhundert)

Teufelswerk

Ein besonders gemeines und niederträchtiges Werk, das vom Teufel stammen könnte